Amores Mortis – Die Liebschaften des Todes

 

Ein nächtlicher Theater-Rundgang über den Friedhof.

Lassen Sie sich ins Dunkle verführen. Eine Schauspielerin und zwei Schauspieler nehmen Sie mit auf eine Gedankenreise zu den Themen Liebe und Tod. Ein Theaterabend, an dem der ganze Friedhof zur Bühne wird. Das Publikum begibt sich in kleinen Gruppen auf einen Spaziergang voller spannender, unheimlicher, humorvoller und poetischer Begegnungen.

 

Die Theaterproduktion Amores Mortis ist eine lustvolle Reflexion über die Liebe, die Ewigkeit, den Tod, und unser Verhältnis zu ihm. Dabei wird an gängigen Vorstellungen gerüttelt und weniges bleibt so, wie es scheint. Es darf gelacht und gedacht werden. Der assoziationsreiche Gang führt unter anderem vorbei am himmeltraurigen Vampir, der PR-Frau für den Tod, dem Balkon von Romeo und Julia und letzten Worten im Goldregen. 

Regie: Gian Rupf

 

Spiel: Gian Rupf, Kurt Grünenfelder, Sharon Zucker

 

Monologe, Dialoge, Songs: Markus Rottmann u.a.

Engagieren Sie Amores Mortis

 

Amores Mortis ist eine Produktion des Zürcher Friedhof Forums. Der Theaterrundgang kann für Friedhöfe und Parks gebucht werden. Das Stück wird an die Örtlichkeit angepasst.

 

Amores Mortis ist eine Inszenierung mit minimalen Mitteln. Die Nacht und die Friedhöfe sind eindrückliche Orte, die nicht mit Effekten überdeckt werden. Inhaltlich vermittelt das Stück zwischen Leben und Tod, hinterfragt Denkmuster und bietet einen etwas anderen Zugang zu einem Thema, das uns alle betrifft.

 

Anfragen

Publikum und Presse

Tele Zürich, Filmbeitrag 

Radio Television Suisse

Tages-Anzeiger

«Eine Entdeckung und gute Gelegenheit in ungezwungener Art über Leben und Tod nachzudenken.»

«Schön, dass nicht alles so todernst war und subtile Ironie Platz hatte.» 

«Nachtspaziergang auf dem Friedhof, ein einmaliges Erlebnis.»

«Sehr viel Einsatz, gutes Spiel und Überraschungen. Wie reden bis heute darüber.»

«Ein magischer Abend!»

«Der Mix aus Ernst, Witz und Philosophie war spannend, geistreich und amüsant.»

«Inspiriert von diesem Abend gehe ich mit weitaus offeneren Sinnen durch mein weiteres Leben.»